Fränkisches Weißenburg entdecken

Weißenburg hat als ehemalige Römer- und Reichsstadt viele Sehenswürdigkeiten zu bieten: eine historische Altstadt mit spätmittelalterlichen Fachwerkhäusern und barocken Bürgerhäusern, eine stolze Hohenzollernfestung, antike Thermen und ein Römerkastell. Der beste Weg, um die charmante Stadt, die zwischen den Urlaubslandschaften Fränkisches Seenland und Naturpark Altmühlthal liegt, kennenzulernen, ist eine Stadtführung, die sehr unterhaltsam gestaltet ist. Das Angebot an kulturellen Touren ist groß und ist für EinzelbesucherINNEN oder auch für Gruppen gedacht. Auf der Tour “StadtEntdecker” erzählen die Führer zum Beispiel aus der bewegten Stadtgeschichte Weißenburg und zeigen den Besuchern das bekannte Wahrzeichen der Stadt – das Ellinger Tor – eines der schönsten Stadttore Bayerns, die spätgotische St. Andreaskirche sowie versteckte Plätze und Gässchen. Der 52 Meter hohe Turm der Andreaskirche kann mit oder auch ohne Führung erklommen werden. Nachdem die 178 Stufen bewältigt wurden, werden die Besucher und Besucherinnen mit einem herrlichen Blick über die Stadt belohnt. Auf den verschiedenen Kostümführungen werden viele Geheimnisse gelüftet: Beim “StadtGeplauder” werden die Besucher und Besucherinnen von der Ratsfrau Preu und ihrer Magd Leni beim Rundgang durch die historische und malerische Altstadt mit Geschichten bestens unterhalten. Bei einer anderen Tour entführt die Frau des Thermenpächters in die Wellnesswelt des zweiten Jahrhunderts nach Christus und lüftet dabei viele Geheimnisse. Die Stadt Weißenburg ist immer einen Besuch wert. Informationen gibt es auch unter www.weissenburg.de

Herrschaftszeiten in Cadolzburg

Erleben Sie das Spätmittelalter auf einer Herrschaftsburg Eine der mächtigsten Burganlagen in Bayern ist wohl die Burg im mittelfränkischen Cadolzburg. Sie bietet auf seinen rund 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche eine Zeitreise ins Mittelalter. Auf vier Etagen des alten Schlosses sowie in der gesamten Kernburg können die Besucherinnen und Besucher anhand von originalen Objekten, aufwändig gestalteten Reproduktionen und tollen Inszenierungen verschiedene Facetten des täglichen Lebens auf einer Herrschaftsburg kennenlernen und bestaunen. Die Ausstellung stellt den Brückenschlag zwischen dem Mittelalter und der modernen Welt und zeigt, wo uns das so ferne Mittelalter einerseits doch ganz nah ist. Die Besucher und Besucherinnen werden in verschiedenen Bereichen aktiv in das Ausstellungsgeschehen mit einbezogen – sei es durch Spiele, Medienanwendungen, Fühlstationen oder durch das pädagogische und interessante Begleitprogramm. Die Ergebnisse vieler Projekte von regionalen Gruppen im Vorlauf der Museumseinrichtung wurden dauerhaft in die Ausstellung integriert. Erleben auch Sie die Geschichte der Zollern im späten Mittelalter nach dem Motto „HerrschaftsZeiten“ ab dem 23. Juni 2017.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen